HOME

Orgelfrühling Steiermark

Herzlich Willkommen im Orgelfrühling!

In unserem aktuellen Projekt Orgelfrühling Steiermark 2020.2021.transformationen präsentieren wir Ihnen bis Jahresende Streamings, Produktionen, Kompositionen, Informationen und Impressionen aus dem Orgelfrühling, von seinen Spielorten und Künstler*innen.

Neuigkeiten und die jüngsten Projekte finden Sie immer auch direkt hier auf der Startseite.
Die meisten Beiträge bleiben anschließend noch 14 Tage lang online, auch wenn Sie sie nicht mehr auf der Startseite sehen. Sie finden dazu die komplette Liste an Beiträgen in unserem Online-Spielplan.

Olivier Durendal

Komponistenportrait

Im Rahmen des Projekts Orgelfrühling Steiermark 2020.2021.transformationen stellen wir Ihnen in der Reihe Portraits immer wieder ausgewählte Künstlerinnen und Künstler vor.

Am Sonntag, 28. November widmen wir dieses Format dem Komponisten Olivier Durendal und seinem neuen Werk Logique Perfide, einer Auftragskomposition des Festivals.

In einem ausführlichen Podcast kommt der Komponist selbst zu Wort, er gibt eine Werkseinführung am Klavier und zeigt anhand von Bildern und Notenbeispielen den kreativen Prozess beim Finden und Weiterentwickeln von musikalischem Material.

video-preview

Das Video wird am Sonntag, 28.11. um 16:00 Uhr gestreamt und ist anschließend für vier Wochen auf unserer Website für Sie verfügbar.

Hier gelangen Sie zum vollständigen Podcast:

>>zum Beitrag



user supplied image
user supplied image

Maurice Duruflé

Das Gesamte Orgelwerk

Wir freuen uns, im Rahmen des Projekts Orgelfrühling Steiermark 2020.2021.transformationen am 5. Dezember eine Aufnahme der Orgelwerke des französischen Komponisten Maurice Duruflé (1902-1986) aus dem Grazer Dom mit Ihnen teilen zu dürfen, die die Kunstuniversität Graz 2007 im Rahmen ihrer hauseigenen "Klangdebüts"-Reihe produziert hat.

Die Orgelwerke Duruflés zählen aufgrund ihrer Meisterschaft sämtlich zum Kernrepertoire des Instruments.

>>zum Beitrag



user supplied image
user supplied image
Maurice Duruflé