HOME

Orgelfrühling Steiermark

Miki Aoki

Miki Aoki, vom BBC Music Magazine für ihre „unvergessliche künstlerische Darbietung“ hochgelobt, ist eine weltweit anerkannte Pianistin und Kammermusikpartnerin.

Die Pianistin arbeitet exklusiv mit dem deutschen Label Hänssler Profil zusammen. 2011 veröffentlichte sie ihr Debutalbum mit Klavierwerken von Zoltán Kodály, ihre zweite CD The Belyayev Project (2013) beeindruckt mit faszinierenden Solowerken von Liadow, Glazunov und Blumenfeld sowie mit dem Klaviertrio von Rimski-Korsakow. Ihre CD Mélancolie (2016) wurde mit dem Sonderpreis der japanischen Musikzeitschrift „Record Geijutsu“ ausgezeichnet. Miki Aokis neueste CD Tokyo Story erschien 2018. Die Aufnahme mit der originalen Klavierfassung der Filmmusik von Yasujiro Ozu erregte großes Interesse in den japanischen Medien.

Miki Aoki ist regelmäßig zu Gast bei großen Festivals und Konzertreihen. Sie spielte u. a. in der Carnegie Hall, St. Martin-in-the Fields, St. John’s Smith Square und der Royal Festival Hall, in der Laeiszhalle Hamburg, dem Gasteig München und der Philharmonie Essen, in der Philia und der Munetsugu Hall in Japan oder in der Philharmonie St. Petersburg, und bei Festivals wie z. B. Mecklenburg-Vorpommern, Salzburger Festspiele, Rheingau Musik Festival, Menuhin Festival Gstaad, Valdres Festival Norwegen, Phnom Penh International Music Festival Kambodscha und International Classical Music Festival Myanmar.

Als Solistin trat Miki Aoki mit der National Symphony, London Soloist Chamber Orchestra, Hamburg Camerata, Korean Chamber Orchestra, Washington Sinfonietta und dem Orquesta Sinfónica del Estado de México auf. Ihre Auftritte wurden z. B. vom NDR, BR Classics, Radio Suisse Romande, ORF, Radio France, 98.7 WFMT Chicago, ABC Classic FM Australia und BBC 3 übertragen.

Regelmäßig wird Miki Aoki als Korrepetitorin engagiert. Sie arbeitet u. a. für das Heifetz International Music Institute und die International Summer Academy Mozarteum Salzburg. Ihre Arbeit wird von international anerkannten Musiker*innen wie Yuri Bashmet, Christoph Eschenbach, Christian Tetzlaff, Maxim Vengerov und Tabea Zimmermann geschätzt, bei deren Meisterkursen sie korrepetiert. Seit 2009 ist sie Pianistin bei der Kronberg Academy in Deutschland engagiert.

Miki Aoki begann mit 4 Jahren Klavier zu spielen und zog mit 9 Jahren nach London, um an der Purcell School of Music zu studieren. Ihre Studienabschlüsse erhielt sie an den Universitäten Indiana und Yale. Außerdem schloss sie das Konzertexamen an der Hamburger Musikhochschule mit Auszeichnung ab.

2012-2016 war Miki Aoki Senior Lecturer an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz.

Miki Aoki lebt in New York City und widmet sich ihrem Doktorandenstudium an der SUNY Stony Brook Universität. Sie ist Lehrassistentin bei Gilbert Kalish und seit September 2019 Studio Pianistin von Prof. Carol Rodland an der Juilliard School in New York.



user supplied image
user supplied image
Miki Aoki

© Larrynx