HOME

Orgelfrühling Steiermark

Cautio Criminalis

Texte aus "Anna Göldin" & Musik von Sweelinck bis Chopin
Mittwoch, 20.05.20 - 20:00

Anfang des 17. Jahrhunderts wandte sich Friedrich Spee in seiner Schrift Cautio Criminalis oder rechtliches Bedenken wegen der Hexenprozesse gegen die Praxis der Hexenprozesse, wie sie im Malleus Maleficarum (Hexenhammer) von Heinrich Kramer gefordert und geschildert werden, und gegen die daraus resultierende wahnhafte Verleumdung, Verfolgung und Ermordung zahlreicher unschuldiger Frauen.

In ihrem Roman Anna Göldin – letzte Hexe beschreibt Eveline Hasler das Schicksal einer Frau, die noch Ende des 18. Jahrhunderts in der Schweiz als Hexe verurteilt und hingerichtet wurde.

Petra Rudolf liest in der Heilandskirche Passagen aus diesem Buch.
Dramaturgisch umrahmt werden die Texte durch Musik von Sweelinck, Bach, Reger und Chopin, gespielt an der neuen Eule-Orgel von Stjepan Molnar und Gabriel Dissenha, zwei jungen Preisträgern des diesjährigen Martha-Debelli-Stipendienwettbewerbs der Kunstuniversität Graz.

Programm

Eveline Hasler
aus: Anna Göldin, letzte Hexe (Roman)

Max Reger
Introduktion f-Moll, Op. 63 Nr. 5

Frédéric Chopin
Étude cis-Moll, Op. 25 Nr. 7
(Transkription: Edwin Lemare)

Johann Sebastian Bach
Praeludium und Fuge e-Moll, BWV 548

Jan Pieterszoon Sweelinck
Variationen über ‚Mein junges Leben hat ein End‘

Max Reger
Passacaglia f-Moll, Op. 63 Nr. 6


Mitwirkende

Stjepan Molnar & Gabriel Dissenha, Orgel
Petra Rudolf, Rezitation